Nerdworker

Nerd@Work

N3RDWORK3R

Gaming TechniksSoftwareEvents_sInternetInternet

Hearthstone ist das neue Kartenspiel von Blizzard, welches sich derzeit in der Closed Beta befindet. Da Blizzard auch uns einen Key zugeschickt hat, sind wir direkt ins Spiel eingetaucht und haben uns für Euch die Karten um die Ohren gehauen.
Wie man es aus World of Warcraft kennt, wählt man auch bei Hearthstone zwischen verschiedenen Klassen welche durch einen Typischen Charakter der Warcraft Geschichte dargestellt werden. Zur Verfügung stehen:

  • Magier (Jaina Prachtmeer)
  • Hexenmeister (Gul’dan)
  • Preister (Anduin Wrynn)
  • Schurke (Valeera Sanguinar)
  • Druide (Malfurion Sturmgrimm)
  • Jäger (Rexxar)
  • Schamane (Thrall)
  • Paladin (Uther der Lichtbringer)
  • Krieger (Garrosh Höllenschrei)

der Todesritter und Mönch sind im Gegensatz zum MMORPG nicht enthalten. Zu beginn jedoch spielt man mit der Magierin Jaina Prachtmeer ein Tutorial durch welches erklärt, wie das Kartenspiel funktioniert. Nach dem durchspielen des Tutorials, kann man gegen die KIs der anderen Klassen antreten. Sobald man diese Besiegt hat, schaltet man auch diese zum spielen frei. Zu beginn spielt man mit einem vorgefertigtem Basisdeck aber auch eigene Decks können natürlich angelegt werden. Um aber ein Deck sinnvoll zusammenstellen zu können, muss man zuerst die Spielmechanik einigermaßen verstanden haben.

Ich brauche mehr Mana!

Um in Hearthstone eine Karte auszuspielen benötigt man Mana. In der ersten Runde eines Matches steht uns 1 Mana zur verfügung. Wir können also höchstens eine Karte ausspielen, welche 1 Mana kostet oden den Zug beenden und an unseren Gegner abgeben. Wenn wir dann wieder am Zug sind, bekommen wir einen weiteren Manakristall und verfügen nun über 2 Mana. Jede Runde erhöht sich das Mana der Spieler um 1 bis zu einem Maximum von 10. So nimmt jedes Match immer erst im laufe der Runden an fahrt auf, da erst später starke Monster und Zauberkarten gespielt werden können. Jeder Held verfügt über 30 Lebenspunkte, fällt einer der beiden mit seinen Lebenspunkten auf null, ist das Spiel vorbei.

Die Karten in Hearthstone

Grundsätzlich ist zwischen zwei wichtigen Kartenarten bei Hearthstone zu unterscheiden: Dienerkarten welche jeder Spieler in jedes Deck aufnehmen kann sowie Klassenkarten welche nur Charaktere einer bestimmten Klasse (siehe oben) in ihr Deck aufnehmen können.

Bei Dienerkarten handelt es sich um bekannte Figuren aus der WoW, welche Ihr zu entsprechenden Manakosten auf das Spielfeld legen könnt. Sie verfügen über einen Angriffswert und einen Lebenswert, sind jedoch immer erst in der nächsten Runde angriffsbereit. Diener können neben dem Angriff über besondere Fähigkeiten verfügen:

  • Kampfschrei: Ein Effekt welcher einmalig eintritt, wenn die Karte ausgespielt wird (z.B. „Zieht eine Karte.“)
  • Spott: Dieser Diener muss angegriffen werden, bevor man den Held oder andere Diener ohne Spott angreifen kann
  • Aura: Ein permanenter Effekt, solange der Diener lebt (z.B. „Verleiht jedem Diener +1 Angriff“)
  • Todesröcheln: Ein Effekt, der einmalig auftritt, wenn der Diener stirbt (z.B. „Fügt dem feindlichen Helden 2 Schaden zu“)
  • Gottesschild: Ist gegen den nächsten Schaden Immun. Verschwindet danach.
  • Ansturm: Kann sofort angreifen.

Jedes gute Deck benötigt Dienerkarten, damit diese dann auf dem Spielbrett für uns Kämpfen oder uns mit Spott beschützen:

Hearthstone_dienerkarten

Unter den Klassenkarten gibt es Dienerkarten, mit denen Diener ausgespielt werden können, welche sich gut mit der Klasse ergänzen. Aber die Klassenkarten haben noch zwei weitere Kartenarten zu bieten. nämlich die Zauber- und die Waffenkarten. Eine Zauberkarte kann einmalig verwendet werden. Waffenkarten lassen Waffen erscheinen, welche der Held anlegen kann, so kann der Jäger beispielsweise einen Bogen anlegen oder der Paladin ein Schwert. Wenn die Waffe angelegt ist, verschwindet die Waffenkarte und der Held kann wie ein auf das Spielfeld gelegter Diener angreifen. Jede Waffe verfügt über Haltbarkeit welche sich pro Angriff aufbraucht.

Beim Erstellen des Decks gelten immer folgende Begrenzungen: Keine Karte darf mehr als zwei mal im Deck vorkommen und Legendäre Karten dürfen nur einmal in einem Deck vorkommen. Richtig gelesen, wie in WoW die Gegenstände, haben in Hearthstone die Karten einen Seltenheitsgrad, welcher durch einen kleinen Edelstein in der Mitte der Karte Symbolisiert wird. Es gibt Karten ohne Edelstein (verbreitet), Weiss (gewöhnlich), Blau (selten), Lila (episch), Orange (legendär). Als Bonus kann jede Karte in einer goldenen Version erhalten werden, dann ist die Abbildung auf der Karte zusätzlich mit einer leichten Animation versehen, hat aber ansonsten kein Effekt auf das Spiel.

Hier stellen wir gerade die Klassenkarten für das Deck unseres Magiers zusammen:

Hearthstone-Magierkarten

 

Die Karten auf den Tisch

Wir haben uns in ein Online-Match gegen einen zufälligen Spieler gestürtzt und zeigen Euch an diesem Duell die Hearthsone funktioniert, doch zunächst sollte man sich die sehr gelungene Warteschlangenanimation von Hearthstone anschauen:

Hearthstone_Queue

Unser „Würdiger Gegner“ ist gefunden, wir spielen mit unserer Magierin gegen den Jäger „Rexxar“.

Zu beginn zieht jeder Spieler 3 Karten, welche das sind kann er nicht bestimmen. Dann wird per Zufall entschieden welcher Spieler anfängt. Der Spieler welcher anfängt, hat den Vorteil immer 1 Mana mehr zu haben als der Gegner und daher früher bessere Karten ausspielen zu können. Dieser Nachteil wird jedoch vollständig ausgeglichen, da der andere Spieler dafür eine weitere Karte erhält, sowie eine „Manakristallkarte“ welche ihm, wenn er sie einsetzt, einmalig +1 Mana bringt. In unserem Match sind wir als erser dran, erhalten also keine Bonus- und Manakarte, werden dafür aber immer 1 Mana mehr haben als der Gegner, solange bis beide spieler beim Maximum von 10 Mana ankommen:

Hearthstone_erster_zug

Beide Spieler haben jetzt noch die Chance, unerwünschte Karten einmalig durch neue zufällig ausgewählte Karten ersetzen zu lassen, danach startet das Spiel.

Die meisten Hearthstone Stategien basieren darauf, ein Deck zu haben, welches über Karten mit verschiedenen Manakosten verfügt. Es wird jede Runde eine Karte gezogen und man erhält nur einen zusätlichen Mana, nur wer also ein gut gemischtest Deck hat was seine Manakosten angeht, kann auch jede Runde eine Karte spielen. Wir haben in der ersten Runde beispielsweise 1 Mana und können daher nur die Karte „Arkane Geschosse“ spielen, der Schaden geht vollständig auf den gegnerischen Helden, da noch keine Diener auf dem Feld sind, auf welche sich der Schaden aufteilen könnte:

Hearthstone_arkane_geschosse

Wir hätten auch den Zug an den Gegner weitergeben können und uns die Karte aufheben können um in der nächsten Runde damit etwa unliebsame Diener zu töten. Jedoch spielen wir auf Risiko und erwarten keine gefährlichen Diener von unserem Gegner, der ohnehin nur über 1 Mana verfügt. Übrigens ist jeder Zug Zeitlich begrenzt, die Zeit wird jedoch erst wenige Sekunden vor Zugende eingeblendet. Sehr angenehm wie wir finden, dies setzt Spieler trotz tatsächlichem Zeitdruck zumindest phsychologisch nicht so sehr unter Druck.

Zudem planen wir, in der zweiten Runde (je nachdem welche Karte wir ziehen) von unserer Heldenfähigkeit gebrauch zu machen. Diese kann jede Runde einmal eingesetzt werden und kostet immer 2 Mana. Die Heldenfähigkeit unseres Magiers ist rechts neben seinem Porträt, beim Magier ist es der Feuerschlag welcher einem beliebigen Charakter 1 Schaden zufügt.

Die Kunst bei Hearthstone ist es, immer genügend Karten auf der Hand zu haben und gleichzeitig Herr der lage zu sein. Unser Gegenspieler setzt vor allem auf eine Defensive Taktik, welche jedoch nicht aufgeht, wir können Ihn auf 8 Lebenspunkte runterkloppen, sehen uns nun aber einem Diener mit Spott gegenüber (zu erkennen an dem Schild um den Bären), unsere diener können weder den feindlichen Helden, noch den Terrorwolfalpha angreifen:

Hearthstone_spott

Wir opfern also unseren Diener ganz Links auf dem Spielfeld, welcher mit 3 Angriff genug Power hat um den Bär mit Spott auszuschalten (dieser verfügt nämlich nur über 3 Lebenspunkte und übersteht daher den Angriff nicht). Im Folgezug vernichtet der Gegner zwar alle unsere Diener mit Zauberkarten, kann gegen unser daraufhin ausgespieltes Wasserelementar aber nicht mehr viel unternehmen und gibt auf, bevor wir selbst seine Lebenspunkte auf null bringen müssen:

 Hearthstone-nerdworker-wins

Für Siege gibt es Erfahrungspunkte (EP) und für EP steigen unsere Helden im Level lauf. Levelaufstiege werden zunächst mit wichtigen Basiskarten, dann mit Goldenen Karten belohnt. Zudem kann man tägliche Quests absolvieren, welche z.B. fordern, dass man 2 Duelle mit einem Schurken oder Druiden gewinnen soll, oder man soll mindestens 40 Diener ausspielen, welche 2 oder weniger Mana kosten. Als belohnung gibt es dann Gold, mit welchen man Profikartenpakete kaufen kann, diese kosten 100 Gold (eine tägliche Quest bringt 40 Gold, alle 3 Siege gibt es 10 Gold) und enthalten 5 Karten, wobei mindestens eine „Selten“ ist.

Man kann das Gold aber auch Nutzen, um die Arena zu betreten. Hier zahlt man 150 Gold und muss eine von 3 vorgegebenen Klassen wählen. Mit dieser Klasse muss man sich dann 30 Karten aussuchen, dies umfasst auch Karten welche man eigentlich gar nicht besitzt, man bekommt Sie speziell für die Arena. Danach kann man gegen andere Spieler antreten und Siege sammeln, solange bis man selbst 3 mal verloren hat. Danach bekommt man als belohnung 5 Schatzkisten, welche je nach Anzahl der eingeholten Siege; Kartenpackete, Gold oder Arkanstaub beinhalten. Letztes wird zum herbeizaubern von neuen Karten benötigt:

Hearthstone_illidan

Für 1600 Arkanstaub könnten wir uns unsere eigene legendäre Illidan Sturmgrimm Karte herzaubern, für uns noch viel zu teuer. Wir könnten aber durch die entzauberung von Dienerkarten weiteren Arkanstaub sammeln. Da Hearthstone Free 2 Play ist, gibt es natürlich auch einen Itemshop. Dort kann man Profikartenpakete oder den Arenazutritt auch gegen echtes Geld kaufen.

Bald schon soll die Beta geöffnet werden, dann könnt Ihr selbst Hand anlegen solltet Ihr noch keinen Hearthstone Betakey bekommen haben. Wir halten Euch in jedemfall auf den laufenden, bleibt schön nerdig!

geschrieben von: Caro

Caro

Webdesignerin, Internetfreak und seit neustem auch Bloggerin bei Nerdworker. Bits und Bytes gehen an der Frauenwelt meistens vorbei aber nicht an Caro. Für einen stabilen Internetzugang würde Sie töten und alles was durch diesen fließt wird von Ihr knallhart analysiert und kommentiert. Böse Zungen nennen Sie die Quotenfrau unseres Blogs, wir nennen Sie einfach einen weiblichen Nerd.

Categories: Gaming

Leave a Reply


Bitte Lösung eintragen: Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

  • About

  • Kategorien

  • Archive