Nerdworker

Nerd@Work

N3RDWORK3R

Gaming TechniksSoftwareEvents_sInternetInternet

homeHaushalte haben immer seltener einen Festnetz Telefonanschluss und auch bei den Nerds wird man einen solchen vergeblich suchen. Hometarife machen es einem nun endlich möglich, das Handy als Festnetzersatz nutzen zu können.  Viele verschiedene Netzbetreiber bieten nun auch einen sogenannten mobilen Festnetztarif an, entweder in einem festgesetzten Bereich oder sogar deutschlandweit. Ein guter Grund sich für einen Hometarif zu entscheiden ist zum Beispiel, dass so die Grundgebühr für den Festnetzanschluss entfällt und einfach nur mehr über das Handy telefoniert wird. Wichtig hierbei ist außerdem, dass man sich beim Wechsel für einen kostengünstigen Tarif oder eine Flatrate entscheidet. Wir haben also nicht lange gefackelt und uns einen solchen Hometarif geholt.

Was kann so ein Hometarif?

Die anfallenden Kosten bei einem Hometarif sind ziemlich identisch mit denen eines Festnetzanschlusses. Meistens kann man zwischen verschiedenen Home- Angeboten frei wählen. Kurz gesagt ermöglicht der Hometarif es einem, durch ein Handy aber über seine alte Festnetznummer erreichbar zu sein. Der Bereich in dem das möglich ist, ist von Paket zu Paket unterschiedlich. Bei manchen betrifft dieser Bereich nur die Umgebung rund um die Wohnung, doch bei manchen ist auch eine deutschlandweite Erreichbarkeit über die Festnetznummer möglich. Der Bereich für den der Tarif und die Erreichbarkeit festgesetzt ist wird generell als Homezone bezeichnet.

Wo darf ich nun zum Festnetzpreis telefonieren?

Ganz einfach: Der Kunde gibt bei Vertragsabschluss seine Adresse an und kann dann in dieser Umgebung und durchschnittlich im Umkreis von bis zu 2 km über seine Festnetznummer erreicht werden. In dieser Zone ist es aber je nach Paket zum Beispiel auch möglich, günstiger ins Ausland telefonieren zu können.

Caro am Telefonieren ;)

Caro am Telefonieren 😉

Nice! Aber was ist wenn ich die Homezone verlasse?

Wird diese Homezone oder bzw. der Homebereich verlassen fallen eventuell zusätzliche Kosten für die Weiterleitung an. Hier müsst Ihr vor der Vertragsabschließung und der Paketauswahl genau darauf achten, denn bei vielen ist die Weiterleitung auch kostenlos. Neben der alten Festnetznummer die bestehen bleiben darf, bekommt der Kunde aber auch eine neue Handynummer zugewiesen. Unter dieser Handynummer ist man dann erreichbar, wenn man die Homezone verlässt.

Aber braucht man das wirklich?

Hometarife bieten durchaus viele Vorteile, man denke vor allem auch an ältere Menschen die ihre Festnetznummer behalten wollen aber trotzdem auch außerhalb der Wohnung erreichbar sein wollen. OK – Das trifft auf unser Nerdworker-Team nicht unbedingt zu aber obendrein braucht man auch keinen Festnetzanschluss mehr und man kann sich die Grundgebühr sparen. Im festgelegten Heimbereich gibt es viele billige Tarife, die das telefonieren kostengünstiger machen. Die mobilen Handykosten für unterwegs bleiben gleich und wie bereits erwähnt werden Auslandsgespräche deutlich günstiger, wenn sie über das Festnetz laufen. SMS etc. kann man ebenfalls zu den alten Konditionen nutzen, falls noch jemand diese Technik verwendet 🙂

Damit Ihr aber keinen Fehler beim Vertragsabschluss begeht, haben wir Euch eine kleine Checkliste an Fragen zusammengestellt, welche Ihr vor dem Kauf auf jeden Fall durchgehen solltet (Alternativ könnt Ihr allnetflat-24.de checken, dort werden alle Tarife verglichen). Seid dabei aber ehrlich zu euch selbst, damit ihr Euch am Ende nicht aus reiner Gier einen überteuerten Vertrag anschafft:

  • Telefoniere ich wenig oder viel am Tag, bzw. im gesamten Monat?
  • Rufe ich generell öfters bei Festnetznummern oder bei Handynummern an?
  • Wie oft werde ich in meinem Heimbereich tatsächlich telefonieren?
  • Führe ich regelmäßige Auslandstelefonate oder surfe regelmäßig im Internet?
  • Benötige ich womöglich einen schnelleren und besseren Internetanschluss?

Und wie sieht es mit Nachteilen aus?

Da wir Nerds ja für transparentes Blogging stehen, möchten wir natürlich auch nennenswerte Nachteile welche zu beachten sind nicht unterschlagen. Denn wählt man nicht den richtigen Tarif, telefoniert aber oft und viel ins Ausland, können die Gebühren für Auslandstelefonate deutlich höher ausfallen als sie vom Festnetz aus waren. Auch die beliebten und günstigen Call By Call Vorwahlen, mit denen man kostengünstiger vom Festnetz aus telefonieren kann, sind bei einem Hometarif nicht mehr gültig. Möchte man mit einem Hometarif auch schnell und günstig im Internet surfen, braucht man eine zusätzliche Daten Option. Kompfortables surfen im Internet ist aber nur mit einem UMTS- bzw. LTE-fähigen Smartphone bzw. dessen Datenkarte uneingeschränkt möglich.

Telefoniert mehr als jede Frau: Carsten

Telefoniert mehr als jede Frau: Carsten

Wie schaut es mit meiner geliebten Internetleitung aus?

Für Menschen die viel und lange im Internet surfen ist auch wichtig zu erwähnen, dass die verfügbare Datenmenge deutlich geringer ausfällt, als bei einem herkömmlichen DSL Anschluss. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass alle Personen die ihre Festnetznummer behalten möchten, sich ein Hometarif auf alle Fälle rentieren kann. Personen mit übermäßiger Internetnutzung ist von diesem Tarif eher abzuraten, es sei denn sie finden ein gutes Paket beim richtigen Händler mit einem hohen und schnellen Datenvolumen zu günstigen Kontitionen. Außerdem ist die Sprachqualität per Smartphone teils leider immer noch deutlich schlechter als bei den Festnetztelefonen.

Fazit

Heutzutage wollen immer mehr Festnetzanbieter mobil werden und mit der Festnetznummer für das Handy/Smartphone, ist ihnen das auch im Großen und Ganzen tadellos. Das Smartphone zum Festnetz machen und umgekehrt – was will man mehr. Im Gegensatz dazu erhoffen sich die Mobilfunkanbieter auch noch die letzten Festnetzkunden von sich überzeugen zu können. Die Hometarife haben es geschafft beides miteinander zu vereinen. Auch der Kunde kommt durch die angebotenen Tarife und Pakete bestimmt nicht zu kurz und findet garantiert dass, was für seinen Verbrauch am optimalsten ist.

geschrieben von: Markus

Markus

Systemintegration und Nerdiges sind seine Fachgebiete. Markus ist der älteste im Nerdworkerbunde und hatte die Idee zum gemeinsamen Blog um endlich in der deutschen Bloggosphäre mitzumischen. Neben News aus der Gamingszene versorgt er Euch fleißig mit dem neusten aus der welt der Technik.

Categories: Technik

Leave a Reply


Bitte Lösung eintragen: Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

  • About

  • Kategorien

  • Archive